Elektroauto tankt an Ladestation
Petair / Fotolia
23.09.2016 Veranstaltungsrückblick 98 0

Runder Tisch Elektromobilität des VDE

Im Oktober trafen sich im Technischen Rathaus auf Einladung des VDE Südbaden e.V., Lahr, erstmals eine Reihe von Vertretern der verschiedenen betroffenen Branchen und Bereiche mit Baubürgermeister Prof. Dr. Martin Haag zum ersten „Runden Tisch Elektromobilität“ in Freiburg.

Kontakt

VDE Südbaden e.V.

„Die Einführung von Elektrofahrzeugen ist ein Querschnittsthema mit vor allem gesellschaftspolitischer Dimension. Damit in Freiburg und Umgebung mehr E-Autos fahren können, müssen Verwaltungen, Hersteller, Nutzer, Verkehrsdienstleister und Versorger gemeinsam die erforderlichen Voraussetzungen schaffen und dabei eng und koordiniert zusammen arbeiten“, erklärte Dipl.-Ing. Erik Füssgen, Vorstandsmitglied im VDE Bezirksverein Südbaden. Entsprechend hatte der Verband der Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik zu dem Treffen neben der FWTM und der badenova auch eine Reihe von Experten aus Wissenschaft, Automobilwirtschaft, Stadtplanung und Elektrohandwerk bis hin zur Stadtmobil Südbaden AG eingeladen.

„Wir sind uns einig, dass Elektroautos, E-Scooter und E-Bikes, wenn sie in unser Verkehrskonzept integriert werden, einen deutlichen Beitrag zum Erreichen unserer ehrgeizigen Klimaziele leisten können. Außerdem müssen wir langfristig die Abhängigkeit vom Erdöl verringern“, erklärte Baubürgermeister Prof. Haag nach dem Treffen. Das große Interesse am Runden Tisch habe gezeigt, dass das Thema zunehmend unter den Nägeln brennt, je mehr Fahrzeuge in den Handel und auf die Straße kommen. „Wir befinden uns noch am Anfang des Markthochlaufes der E-Fahrzeuge. Trotzdem wollen wir mit der geeigneten Infrastruktur in und um die Stadt schon jetzt den Boden dafür bereiten. Großes Potenzial ist beim Car-Sharing, aber auch bei E-Bikes vorhanden“. Die Stadt schaffe mit ihrer stadtverträglichen Verkehrspolitik gute Grundlagen für den Einsatz von E-Mobilität. So werde z.B. das Radwegenetz ausgebaut, um attraktiver und sicherer zu werden, auch für die steigende Zahl an Elektrofahrrädern.

„Wir suchen nach Lösungen, Elektrofahrzeuge optimal in ein zukünftiges Smart Grid – das intelligente Stromnetz - einzubinden. Dabei muss nicht nur elektrischer Strom, sondern auch Information zwischen Fahrzeug und Netz bzw. dem Stromlieferanten fließen. Das Segment Elektromobilität bringt jedoch die Auseinandersetzung mit dem Querschnittsthema Mobilität als Ganzes mit sich. Energieversorger stehen damit vor der Frage, wie weit sie dieses Marktsegment nicht nur mit Energie, sondern auch mit Information, Kommunikation sowie Hard- und Software versorgen wollen“, erläutert Andreas Glassen, beim Energiedienstleister badenova im Bereich Innovation zuständig für Mobilität. Und er verweist darauf, dass der Bereich Telekommunikation - im Sinne von Breitbandnetzen - für die Energieversorger zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Am Runden Tisch hätten sich die Teilnehmer darauf verständigt, weiter zusammen zu kommen und einen „Masterplan für die Einführung der Elektromobilität im Raum Freiburg/Südbaden“ zu entwickeln, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von Stadt und VDE weiter. Konkret würden die Teilnehmer des Runden Tisches nun beispielsweise bei den Vorbereitungen zu den beiden Messen Automobil im Februar und GETEC im April 2014 zusammen arbeiten.

„Mehr Elektrofahrzeuge passen gut ins Bild einer „GreenCity Freiburg“, fasst Baubürgermeister Haag die Stimmung und Inhalte des ersten Runden Tisches zur Elektromobilität in Freiburg zusammen. „Wir werden unseren Teil dazu beitragen, dass möglichst viele Autofahrer den Umstieg auf ÖV, E-Bikes und andere E-Fahrzeuge wagen.“

Der „Runde Tisch Elektromobilität“ ist offen für weitere Interessenten und Partner. Koordinations- und Anlaufstelle ist bis auf weiteres der VDE Südbaden e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: